Offener Brief

Ein offener Brief an den Gemeinderat Sargans

Geschätzte Gemeinderatsmitglieder

An der letzten Bürgerversammlung hat eine sehr knappe Mehrheit der Versammlungsteilnehmenden eine Steuererhöhung von aktuell 142 % auf 146 % abgelehnt! Das Resultat kann durchaus als zufällig betrachtet werden, ist jedoch so zu akzeptieren.

Der Gemeinderat Sargans hat nun die Aufgabe, die einzelnen Budgetposten nochmals zu überprüfen und gegebenenfalls mögliches Sparpotenzial auszuloten. Sehr viele Ausgaben der Gemeinde sind gebundene Ausgaben, also solche, die nicht einfach so gestrichen oder gekürzt werden können. Deshalb geht es darum, die sogenannten weichen Faktoren nochmals unter die Lupe zu nehmen. Weiche Faktoren sind zum Beispiel Kultur, Kinder- und Jugendhilfe, Altersarbeit, Sozial- und Asylwesen, Gesundheitswesen und natürlich alle Arten von ökologischen Vorhaben. Jedoch exakt diese Themen machen das gute Zusammenleben und die Lebensqualität einer Gemeinde aus!

Und genau hier liegt die Befürchtung der SP Sargans. Es kann und darf nicht sein, dass nur an den sogenannten weichen Faktoren gekürzt oder gestrichen wird. Die SP setzt sich dafür ein, dass wir nicht vor lauter Sparwut einzelner Exponenten der FDP und der SVP an Lebensqualität einbüssen und gut funktionierende und bewährte Errungenschaften verlieren! Schliesslich sehen wir uns gerne als moderne, innovative und fortschrittliche Gemeinde.

Eine gut funktionierende Gemeinschaft ist nur stark, wenn es allen und nicht nur wenigen gut geht!

Die SP Sargans fordert den Gemeinderat auf, alle Bereiche gleichermassen zu durchleuchten und auch dort zu überprüfen, wo es um Vorteile Einzelner, Spezialleistungen für die Wirtschaft und für sehr gut Verdienende geht. Wenn schon gespart werden muss, dann bei allen!

Besten Dank für die Kenntnisnahme!

Freundliche Grüsse
Monika Gauer, Präsidentin SP Sargans